/>

Ach, ich hab vergessen, Geld abzuheben! – Diese Aussage war vor einigen Jahren vielleicht noch ein Problem. Damals war die Automatenkarte von der Bank noch nicht unbedingt eine Selbstverständlichkeit – zudem konnte nicht so selbstverständlich überall bargeldlos bezahlt werden. Kleine Betriebe, wie der Bäcker nebenan und der Metzger um die Ecke nehmen auch heute noch nicht zwangsläufig die Kartenzahlung an; doch Supermarkt, Tankstelle und größere Geschäfte akzeptieren in der Regel alle Karten von Geldinstituten für die Bezahlung. Natürlich wird niemand am Sonntagnachmittag losziehen, um sich einen neuen Gasgrill zu kaufen. Dies geschieht heute immer öfter im Internet, wo es zum Beispiel den tollen Barbecook Gasgrill zu kaufen gibt. Im Online Shop bezahlt der Kunde übrigens mit der Kreditkarte oder per Überweisung, falls er nicht bei einem Online Bezahlsystem angemeldet ist, von dem aus – in Zusammenhang mit einem eigenen Konto bei einer Bank – jegliche Online Bezahlung am schnellsten funktioniert. Doch die spontane Idee, etwas zum Grillen einzukaufen und eine mehr oder weniger ungeplante Party zu realisieren, gibt es sehr oft. Hier ist es sehr praktisch, mit Karte bezahlen zu können, da man nicht auf Bargeld angewiesen ist. Statt erst zum Automaten zu fahren, sich Geld abzuheben und dann einkaufen zu gehen, spart man Zeit und erledigt die Besorgungen sofort.

Wissenswertes über die Kartenzahlung

Prinzipiell gibt es verschiedene Arten von Karten, mit denen bezahlt werden kann. Das ist auf der „niedrigsten“ Stufe die Geldkarte, die abseits von jedem Überziehungsrahmen einfach vom Guthaben auf der Bank aufgeladen wird und dann für jede Zahlung bereit ist, bis das Guthaben verbraucht ist. Siehe dazu auch www.geldkarte.de. Die normale Automatenkarte ist ebenfalls zur Zahlung am Terminal geeignet – hier wird die Abbuchung direkt vom Konto vorgenommen. Die Königsklasse in der Kartenzahlung ist die Kreditkarte. Die am meisten verwendete Bezahlkarte ist die Automatenkarte, die gleichzeitig für das Abheben von Bargeld am Automaten, für das Ausdrucken der Kontoauszüge am Druckgerät in der Filiale, aber auch zur Bezahlung an der Kasse benutzt werden kann. Diese Karte wird zusammen mit einer Unterschrift oder einer PIN Nummer verwendet. Der Karteninhaber muss nicht selbst bezahlen, wenn die PIN bekannt ist – das birgt das Risiko, dass auch fremde Menschen mit gestohlener Karte und Geheimnummer einkaufen können. Deswegen sollten Karte und niedergeschriebene PIN niemals zusammen aufbewahrt werden. Allzu leichtsinnig sollte der Karteninhaber auch nicht sein, wenn er seine PIN weitergibt. Beim lustigen Grillfest einem Fremden die Karte samt Nummer zu geben, dass dieser Bier holen fahren kann, könnte ein teurer Spaß werden.

Beispiele für die Kartenzahlung für das Grillfest

Das Barbecue ist beschlossene Sache, die Gäste werden schon über Facebook und per SMS eingeladen. Nun fehlen aber Würstchen, Fleisch, Brötchen und Getränke. Die beauftragten Einkäufer machen sich nun auf den Weg, um dies alles zu besorgen. Am Sonntag ist es meist die Tankstelle, in deren Kühltheke, Brötchenauslage und Getränkeregal eingekauft wird. Das ist teuer, aber nun einmal bei einer Spontanparty nicht zu vermeiden. Zu den Kosten für die Waren kommt eventuell – je nach Kartenart und Geldinstitut beziehungsweise Kreditkartengeber noch eine Gebühr zum Einkauf dazu. Diese ist in der Regel aber günstiger, als zum Beispiel von einem Geldautomaten, der nicht von der eigenen Bank aufgestellt wurde, Geld abzuheben – hier werden für jede Abhebung mindestens fünf Euro verlangt. Im Hinterkopf haben sollte man diese Gebühren auch, wenn in mehreren Geschäften eingekauft wird – denn die Gebühren werden für jede Transaktion kassiert. Weitere Informationen zu den Gebühren für die verschiedenen Möglichkeiten der Kartenzahlung sind auf www.kreditkarten-1a.de/EC-Karte-gebuehren/gebuehren-ec-karte.html aufgeführt. Statt der EC Karte eine kostenlose Kreditkarte zu nutzen, macht Sinn, wenn sich der Inhaber über den Kreditrahmen im Klaren ist, weiß, welche Überzugszinsen ihn trotz kostenloser Kartennutzung erwarten und damit die volle Kostenkontrolle behält.